Technische Systeme und Menschen, die damit arbeiten generieren permanent Daten. Mit ihnen lassen sich Geschäftsprozesse optimieren und Schwierigkeiten frühzeitig erkennen. Wobei der Begriff „techische Systme“ seh weit gefasst werden kann. Nicht nur Fahrzeuge, Roboter oder Smartphones gehören dazu, auch hinter facebook & Co arbeiten IT-Systeme.

Im industriellen Bereich gewähren Daten Echtzeiteinblicke für bessere Entscheidungen und erlauben eine effiziente Unternehmenssteuerung. Durchschnittlich 29 Prozent des IT-Budgets sind Heute für digitale Transformationsprojekte reserviert. Zu diesem Ergebnis kommt die aktuelle Studie „Wegbereiter des digitalen Wandels: ein datengestützter Ansatz“ von IDG bei mehr als 400 Unternehmen in Deutschland, den USA und dem Vereinigten Königreich. Fast 70% der Befragten erwarten darüber hinaus, dass sich die Budgets für die digitale Transformation in den kommenden Jahren noch weiter erhöhen werden.

Das große Interesse für die Digitalisierung kommt nicht von ungefähr: Technologische Entwicklungen wie Operational Intelligence (OI) in Verbindung mit Big Data ermöglichen es, fundierte Entscheidungen für die unterschiedlichsten Unternehmensabläufe zu treffen und so Geschäftsbereiche mit teilweise tiefen Eingriffen zu optimieren. Das Ziel ist meist ein detaillierter Echtzeiteinblick in maschinengenerierte Informationen.

Konkret sind moderne Datenplattformen in der Lage, täglich mehr als 100 Terabyte an unstrukturierten Maschinendaten zu verarbeiten. Diese riesige Menge an Informationen lässt sich dann für fundierte Analysen und bessere Entscheidungen in unterschiedlichen Unternehmensabläufen heranziehen.

Darüber hinaus lassen sich Überwachungsmechanismen und Auswertungen entwickeln, um die gesamte Infrastruktur inklusive der Applikationen permanent im Blick behalten zu können. Möglich wird das, indem Bedingungen, Trends und komplexe Muster erkannt werden. Schließlich ist es möglich, aktuelle Berichte und Datenvisualisierungen zu nutzen, die einen aussagekräftigen Überblick über die IT-Abläufe und aus unterschiedlichen Perspektiven ermöglichen

Wichtigste technische Voraussetzung für die Optimierung der jeweiligen Geschäftsabläufe ist die technische Plattform, auf welcher die Daten gesammelt und ausgewertet werden. OI-Plattformen konsolidieren und indizieren zunächst die Informationen aus unterschiedlichsten Quellen. Auf Grundlage dieser Informationen lassen sich Muster erkennen und Korrelationen zu anderen Ereignissen definieren. Je einfacher die Abfragetechniken sind, desto mehr Benutzer können die Daten sinnvoller verwenden.

Alles das beschränkt sich natürlich nicht nur auf Daten die aus maschinellen Prozessen kommen. Auch Daten welche direkt oder indirekt durch Menschen erzeugt werden, können so verarbeitet und ausgewertet werden. Sei es um das Geschäftsverhalten besser zu analysieren oder Dienstleistungen noch präziser und individueller auf persönliche Bedürfnisse zuscheinden zu können. Und zwar online und in Echtzeit.

Tagged on:                 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.